Aktuelles
 
 

Aktuelle Berichte und mehr...

Mitgliederversammlung

Geehrte Züchter

Beschreibung

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Dieter Bösche stellte Ulrike Struck ihren ersten Jahresbericht vor.
Der Stutenbestand beläuft sich auf insgesamt 220 Stuten, 16 weniger als in 2012. Es wurden insgesamt 26 Stuten neu aufgenommen, 22 Stuten konnten im das Stutbuch I (früher Hauptstutbuch) registriert werden. Zwei Staatsprämienanwartschaften wurden in Adelheidsdorf und Bad Arolsen vergeben.
Insgesamt wurden 66 Fohlen registriert und gekennzeichnet. Von 55 prämierten Fohlen haben 28 Fohlen einen Ia-Preis erhalten.
In Krumke anlässlich der Gemeinschaftskörung haben die beiden vorgestellten Hengste ein positives Körurteil erhalten.
Bei den Bedeckungen musste wieder ein leichter Rückgang hingenommen werden. Es wurden 5,5 % weniger Stuten bedeckt als im Vorjahr. Die Gesamtzahl der erfolgten Bedeckungen liegt bei 103 (Vorjahr: 109). Die am stärksten frequentierten Hengste sind Heidjer (10), Rick van Belle (8) sowie Jörg und Feuerstein mit jeweils sieben Bedeckungen.
An der Zugleistungsprüfung in Adelheidsdorf nahmen sieben Stuten teil, die die Prüfung mit einer Durchschnittsnote in Höhe von 7,70 abschlossen. Die Hann. Kaltblutstute Roswitha von Onno und Marie-Anne Oltmanns, Moormerland, erzielte mit 9,39 die höchste Note.

Ulrike Struck stellte anschließend die Gewinn- und Verlustrechnung vor. In diesem Jahr musste ein Minus in Höhe von 1.298,67 € hingenommen werden. Auslöser dafür waren die Bundeskaltblutschau sowie die Überprüfung und Neuanerkennung des Verbandes durch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen und das niedersächsische Landwirtschaftsministerium. Etwas höhere Einnahmen konnten bei den Beiträgen erzielt werden. Bei den Ausgaben fielen z. B. die Positionen für den Hannoveraner und die EDV-Kosten geringer aus. Als Kassenprüfer wurde Herbert Jäger, Achim, für zwei Jahre gewählt.

Bei der Gebührenordnung wurden die Kosten für die Leistungsprüfung geändert. Ab 2014 gibt es eine bundesweite Änderung, die mind. 25,00 € Verwaltungsgebühr und 25,00 € Prüfungsgebühr für den Veranstalter vorsieht. Die Prüfungsgebühr wird bei Nichtanlieferung des Pferdes zurück erstattet.

Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat das Stammbuch für Kaltblutpferde Niedersachsen neu anerkannt. Die Satzung mit der Zuchtbuchordnung und den Besonderen Bestimmungen soll im Internet veröffentlicht werden.
In Bezug auf die Leistungsprüfung kommen 2014 auch Änderungen auf die Züchter zu. Neben der schon in 2013 erprobten Ablaufänderung:
1. Fahren im Einspänner
2. Ziehen des Zugschlittens
3. Parcours mit Ziehen einer Schwachholzstange
wird ab 2014 offiziell ein Fremdfahrer Bestandteil der Richterkommission sein. Die Richtinien für die Leistungsprüfungen wurden 2013 bundesweit geändert und für die verschiedenen Rassen angepasst. Details können eingesehen werden unter www.pferd-leistungspruefung.de. Im Vergleich zu dem „alten“ Muster der Auswertung erfährt die Prüfung jetzt eine höhere Bedeutung des Interieurs in Höhe von 35 % (vorher 30 %). Schritt 15 %, Trab geblieben, Fahranlage mit Fremdfahrer 20 %. Eine Alterskorrektur fällt weg.

Mehrere Züchter wurden für Staatsprämienstuten mit entsprechenden Urkunden geehrt:
Soraya v. Elysee II – Eiger, Dr. Norbert Solenski, Ottersberg
Quincy v. Uftu – Aratos, Fred Morkötter, Osnabrück
Rieka v. Napoleon – Duell, Z. Klaus zum Berge, Bad Fallingbostel, B. Onno + Marie-Anne Oltmanns, Moormerland
Anneke v. Hannes – Anker, B. Anja Beyer, Wettenberg
Ravenna v. Williwander – Napoleon, Z. u. B. Familie zum Berge, Bad Fallingbostel
Holly v. Friedhelm – Harbeck, B. Anja Beyer, Wettenberg
Ruanda v. Major - Duell, Z. u. B. Karin Kahrs, Verden

Dr. Axel Brockmann, Leiter des Landgestüts Celle, erläuterte die Möglichkeiten, Kaltbluthengste in das Landgestüt aufnehmen zu können. Seit Anfang der 60er Jahre werden keine Kaltbluthengste mehr im Landgestüt gehalten.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Kaltbluthengsthaltung zu unterstützen:
- durch einen Dienstleistungsvertrag; der Hengst wird über das Landgestüt gemanagt und bleibt beim privaten Hengsthalter,
- Hengste werden vom Landgestüt gekauft und im Landgestüt eingestellt,
- Hengste werden vom Landgestüt gekauft und privaten Hengststationen zu Verfügung gestellt.
Die Hengste können auch über die Besamung angeboten werden. Die Vorteile bei der Einbeziehung des Landgestütes Celle wären u. a. die gute Pflege der Hengste, ein sehr guter Service für die Bedeckungen/Besamungen und die Möglichkeit, auch TG-Sperma anzubieten. Ggf. können auch Fohlen für die Aufzucht zum Hengstaufzuchtgestüt nach Hunnesrück gegeben werden.

Bei der letzten Versammlung wurde angemerkt, dass bei den Freibergern der Fremdblutanteil ausgewiesen werden soll. Eine Umfrage bei den Freiberger Züchtern hatte ergeben, dass nur drei Züchter den Wunsch nach einer Veröffentlichung bekundet haben. Diese Züchter wollen das Jahr 2014 nutzen und bei den anderen Züchtern um Unterstützung für die Veröffentlichung der Blutanteile werben. Im kommenden Jahr soll erneut darüber befunden werden.

zurück