Aktuelles
 
 

Aktuelle Berichte und mehr...

Stutbuchaunahme und Fohlenschau in Uelsen, 25. Juli 2020

Beschreibung

Den Anfang machte in diesem Jahr Familie Oltmanns, Moormerland, mit einem süddeutschen Stutfohlen von Valegro-Neudecker. Dieses mit femininem Ausdruck versehene Fohlen brillierte mit harmonischer und gut bemuskelter Oberlinie und raumgreifendem Trab.
Zwei Stuten des Schwarzwälder Kaltblutes wurden vorgestellt und in das Stutbuch 1 aufgenommen. An erster Stelle ging die siebenjährige Jungfernrebe von Mönchbräu-Rubin, ausgestellt von Melanie Stecklina, Bad Essen. Schon bei der Ersteintragung mit dem Titel Verbandsprämie ausgezeichnet, zeigte sich die rahmige Stute mit gut angesetzter Halsung und raumgreifendem Schritt. Die Stute Martha wurde von Cor de Winter, NL Wirdum, vorgestellt. Eher kleinrahmig, aber mit ansprechendem Typ, war sie mit ihren 18 Jahren immer noch mit klaren Gelenken ausgestattet.
Jens Bosse, Ankum, stellte ein Hengstfohlen von Dachs-Modest vor, das mit Ausdruck, schräger Schulter und viel Schub aus der Hinterhand auf den 1. Platz trabte. Auf Platz 2 stellte die Kommission ein Stutfohlen von Dachs-Wildhüter, gezogen von Jens Bosse, das sich mit schönem Gesicht und harmonisch geschwungener Rückenlinie vorstellte. An dritter Stelle rangierte ein junges Stutfohlen ebenfalls von Dachs aus einer Max-Mutter. Dieses von Cor de Winter, Wirdum, gezogene Fohlen mit schräger Schulter ausgestattet überzeugte vor allem im Schritt. Alle Fohlen erhielten einen Ia-Preis.

Die Freibergerzüchter stellten vier Stuten vor, die in das Stutbuch 1 aufgenommen wurden. An erster Stelle platziert wurde Frieda von Harrison-Nepal, gezogen und im Besitz von Hermann Haasken, Wippingen. Diese typvolle, entsprechend ihres Alters gut entwickelte und rahmige dreijährige Stute überzeugte mit einer gut angesetzten Halsung und einem schwungvollen Trab. Sie erhielt die Staatsprämienanwartschaft. Auf Platz 2 folgte die bereits 15jährige Stute Luna von Quinto-Cavaleur, gezogen von Tanja Kernen, Reutlingen, und Besitz der Familie Heim, Marienheide. Mit femininem Ausdruck, gut bemuskelter Halsung und einem taktsicheren und raumgreifenden Schritt präsentierte sich diese Stute. Knapp dahinter platziert stellte Gert Reinink, Ringe, die bereits 20jährige in der Schweiz gezogene Albina von Nagano-Consul vor. Mit guter Konstitution, einem stabilen Fundament und einem fleißigen Schritt stellte sie überzeugend dar, dass man auch im Alter noch fit und leistungsfähig sein kann. Die insgesamt sehr harmonische und umgängliche Samira kam auf den 4. Platz. Die in der Schweiz gezogene Stute wurde von der Familie Heim, Marienheide, vorgestellt.
Drei Fohlen stellten die Züchter vor, die alle mit Ia prämiert wurden. Zum Sieger wurde das Stutfohlen von Hayden PBM/Quinto erkoren, das mit lackschwarzer Jacke, harmonisch geschwungenem Rücken und ausbalanciertem Trab die Kommission begeisterte. Familie Heim, Marienheide, ist stolzer Züchter. Ebenfalls von Familie Heim gezogen präsentierte sich das zweite Stutfohlen von Hydromel/Eiger, sehr feminin mit markantem Fundament und Schub aus der Hinterhand. Janneke Heuving, NL Amen, ist Züchterin des Fohlens von Harrison/Nagano, das Gert Reinink, Ringe, vorstellte. Dieses noch junge Fohlen punktete vor allem mit Rassetyp, einer schrägen Schulter und einem gut ausgeprägten Widerrist.

Bei den rheinisch-deutschen Kaltblütern war nur eine Stute zur Vorstellung angereist. Die vierjährige rahmige Arielle v. Odin von Lupnitz-Eik, gezogen und im Besitz von der ZG Feldmann, Hille, zeigte sich mit ansprechendem Gesicht, stabilem Fundament, taktsicherem Schritt und selbstbewusstem Trab. Sie wurde mit der Verbandsprämienanwartschaft ausgezeichnet. Drei Fohlen wurden vorgestellt, die alle mit Ia prämiert wurden. Auf dem 1. Platz rangierte ein Stutfohlen v. Elton John-Uftu aus der bewährten Zucht von Fred Morkötter, Lüstringen. Das Fohlen zeigte sich rassetypisch und bestach durch den ausbalancierten Trab. An zweiter Stelle positionierte sich ein Stutfohlen von Edwin II-Condor II aus der Zucht von Jan Roofls, Osterwald, das sich gelassen zeigte und mit gut angesetzter Halsung, schräger Schulter und Antritt überzeugte. Den dritten Platz nahm ein Hengstfohlen v. Elton John/Uftu, Z. Fred Morkötter, Lüstringen, ein, das sich mit leichter Halsung und stabilem Fundament vorstellte.

Ergebnisse

Fohlen – Süddeutsches Kaltblut
SF von Valegro – Neudecker, Z. u. B.: Familie Oltmanns, Moormerland Ia

Stuten – Schwarzwälder Fuchs
1. Jungfernrebe v. Mönchbräu - Rubin, Z.: Ramona Niemeier, Warburg, B.: Melanie Stecklina, Bad Essen SB 1
2. Martha v. Max – Montan, Z.: Hermann Becherer, Mühlenbach, B.: Cor de Winter, Wirdum HF SB 1

Fohlen – Schwarzwälder Fuchs
1. HF v. Dachs – Modest, Z.: Jens Bosse, Ankum Ia
2. SF v. Dachs – Wildhüter, Z.: Jens Bosse, Ankum Ia
3. SF v. Dachs – Max, Z.: Cor de Winter, Wirdum Ia

Stuten – Freiberger
1. Frieda v. Harrison – Nepal, Z u. B.: Hermann Haasken, Wippingen SB 1, SPA
2. Luna v. Quinto – Cavaleur, Z.: Schweiz, B.: Familie Heim, Marienheide SB 1
3. Albina v. Nagano – Consul, Z.: Schweiz, B.: Gert Reinink Ringe SB 1
4. Samira v. Eiger – Quinto, Z.: Schweiz, B.: Familie Heim, Marienheide SB 1

Fohlen – Freiberger
1. SF v. Hayden PBM – Quinto, Z.: Familie Heim, Marienheide Ia
2. SF v. Hydromel – Eiger, Z.: Familie Heim, Marienheide Ia
3. SF v. Harrison – Nagano, Z.: Janneke Heuving, NL Amen, B.: Gert Reinink, Ringe Ia

Stuten – Rheinisch-deutsch
Arielle v. Odin von Lupnitz – Eik, Z. u. B.: ZG Feldmann, Hille Verbandsprämie, SB 1

Fohlen – Rheinisch-deutsch
1. SF v. Elton John - Uftu, Z.: Fred Morkötter, Lüstringen Ia
2. SF v. Edwin II – Condor II, Z.: Jan Roolfs, Osterwald Ia
3. SF v. Elton John – Uftu, Z.: Fred Morkötter, Lüstringen Ia

zurück